Welche Wuchshöhe für einen Apfelbaum wählen?

Apfelbäume können für unterschiedliche Zwecke gekauft werden. Die Wuchshöhe ist dabei entscheidend für den Standort.Hoch- oder Halbstamm Apfelbäume benötigen später je Baum etwa 50-100 qm Fläche und können schon mal bis zu 10 Metern hoch wachsen. Dies sollte beim Kauf eines Apfelbaumes (und die passende Apfelsorte)vorab mit kalkuliert werden.

Wuchshöhe Apfelbaum

Halbstamm und Spalierbaum im Verhältnis

Hochstamm:

Die Bäume werden in den Baumschulen so erzogen das die ersten Äste bei etwa 1,80 m beginnen. Die Wuchshöhe eines Hochstamm-Apfelbaumes beträgt je nach Standort und Schnittmaßnahmen ca. 4-10 m. Die Äste sind oft weitausladende und der Baum benötigt viel Platz.  Kalkuliert hier auch von der benötigten Grundfläche etwa 50-100 qm ein.Ein nennenswerter Ertrag beginnt oft erst nach 10-20 Jahren. Hier werden oft sehr unterschiedliche Angaben gemacht. Es kommt auch immer darauf welche apfelsorte gewählt wurde. Aber rechnet erst mal mit mindestens 10 Jahren Wartezeit bis die ersten Äpfel geerntet werden können.

Hochstämme aus Baumschulen werden immer auf einer entsprechende Unterlage (Wurzel) wie z.b. A2 oder M25 veredelt. Diese sind starkwachsend, oft wird dafür auch der Bitterfelder Sämling benutzt. Aber auch andere Unterlagen sind gebräuchlich.

Zieht man aus einem Apfelkern einen Apfelbaum, nennt man dies Sämling. Sämlinge ,so gut wie immer starkwachsend, erreichen fast immer die Höhe eines Hochstammes.

Ernte &Pflege: Muss fast immer mit hohen Leitern bewerkstelligt werden und birgt so auch mehr Unfallgefahren als niedrigere Wuchsformen. Im vollertrag ist ein Hochstamm aber nicht zu schlagen und das können dann schonmal mehr als 100 kg pro Baum sein.

Halbstamm:

Der Halbstamm ist eine Art “ kleinerer Hochstamm“. so nenn ich das jetzt mal. Auch beim Halbstamm dürft ihr eine Wuchshöhe von 4-6 m erwarten. Vom Platzbedarf rechnet beim Halbstamm etwa mit 50 qm. Er wird meist auf Unterlagen M4, M7 oder M25 veredelt. Der Ertrag setzt ebenfalls später ein. Mein Halbstamm der Sorte Gravensteiner z.B. hat nach 6 Jahren die ersten 3 Äpfel getragen. Im Folgejahr gar keine und im 8. Standjahr waren es dann so etwa 10 Äpfel. Wieviele es im nächsten Jahr werden, lest ihr dann hier bei mir im Blog.

Ernte & Pflege: Es bedarf immer auch einer kleinen Leiter. Die Erträge können meist mehr als 50 kg betragen.

Buschbaum:

Diese Wuchsform ist die ideale Apfelbaumform für den Hausgarten. Der Buschbaum wird etwa 3-4 m hoch und benötigt etwa eine Fläche von 10-20 qm. Der Ertrag beginnt meist im 3-4. Standjahr. Bei meinem Buschbaum der Sorte Manga Super zeigen sich die ersten Äpfel im 2. Standjahr. Danach setzte er zwei Jahre lang aus. Schuld daran waren eine Beschädigung an der Rinde durch einen Mähbalken ( Nachbargrundstück) und die Wühlmäuse. Aber beide Probleme konnte ich mittlerweile beheben/eindämmen.

Ernte& Pflege: Kann so gut wie alles ohne Leiter erfolgen.

Spindel/ Spalierbaum:

Diese beiden Wuchsformen unterscheiden sich lediglich von der Erziehung. Die Apfelbäume werden meist auf einer speziellen Unterlage M9 schwachwüchsig veredelt. Die Endhöhe beträgt dann je nach Schnitt etwa 2-3 m. Mit weniger als 5 qm ist diese Wuchsform sehr kompakt und eignet sich auch für den Anbau von Apfelbäumen in Kübeln. Diese Wuchsart benötigt allerdings dauerhalft einen Pfahl (Bambus) da der Baum durch die Unterlage entsprechend im wuchs gebremst wird. Die Spindelform benötigt daher eher einen großen Pfahl, die Spalierform wie der Name schon verrät ein Spalier. Ein Spalier aus 2 Gartenpfosten ( 2,60) und 4 Spanndrähten kann so schon ein paar Spalierapfelbäume aufnehmen. Meine ersten Pfanungen von Spalierbäumchen habe ich Ende 2016 vorgenommen. Mehr dazu lest ihr hier noch.

Der Ertrag dieser Wuchsform setzt meist schon im 2. Standjahr ein. durch die geringe Höhe kann so der Baum gut gepflegt werden und es wird keine Leiter benöigt. Ausserdem können zuviele Blüten ausgedünnt werden und die Blüten können sogar von Hand bestäubt werden, wenn keine Bienen in der Nähe sind.

Ernte & Pflege: Kann alles ohne Leiter erledigt werden. Der Ertrag bei einem Spalierapfelbaum wird mit 10-20 kg berechnet. Das ausdünnen von Blüten ist sehr einfach zu handhaben und bringt dann sehr schöne Äpfel statt vielen kleine exemplare wie das bei den höheren Bäumen oft der Fall ist.

Minibäume:

Es gibt dann auch noch ganz kleine Apfelbäumchen die man in kleinen Töpfen pflenzen kann. Diese werden dann auf sehr schwachwachsenden Unterlagen ( M27)veredelt. Die Grundfläche ist dann der Blumentopf. Der Ertrag beginnt auch hier im ersten/zweiten Standjahr. Die Erntemenge hält sich aber in Grenzen. Diese Wuchsform ist eher etwas für einen Balkon mit sehr wenig Platz.

Egal für welchen Apfelbaum ihr euch entscheidet, bedenkt bitte die jeweilige Wachshöhe und die Jahre bis zur ersten Ernte.