Welche Apfelsorten soll ich im Garten pflanzen?

Wer einen Apfelbaum pflanzen möchte fragt sich oft welche Apfelsorten passen zu mir.

Es gibt zwei wichtige Kriterien beim Kauf eines Apfbaumes.

  1. Die Wuchshöhe
  2. Die Apfelsorte
Apfelsorten

Der Besuch einer Obstausstellung kann einen guten Überblick über lokale Apfelsorten geben.

Heute möchte wir uns mit der Apfelsorte beschäftigen. Viele kennen die gängigen Obstsorten aus dem Supermarkt. Da liegt es nahe sich auch einen passenden Apfelbau dieser Sorten zu kaufen die man vom Supermarkt kennt. Golden Delicious ist so ein Beispiel. Im Hausgarten ist er aber oft von Schorf betroffen und bleibt meist klein im Wuchs.

Nicht jede Apfelsorte ist also für den heimischen Garten geeignet. Ein weiteres Beispiel für die Nichteignung im heimischen Garten ist Pink Lady. Mal davon abgesehen das es eine sogenannte Clubsorte ist, die nicht von Hobbygärtner angebaut werden dürfen. Diese Apfelsorte benötigte eine sehr lange Wachstumsphase, bis Ende November. Deshalb wird dieser Apfel nur in wärmeren Ländern wie Italien oder Frankreich angebaut. Pink Lady ist ausserdem ein Markenname und keine Apelsorte. Die Äpfel der Sorte Pinkcrisp werden unter der Marke Pink Lady vermarktet. Aber das soll uns jetzt nicht weiter stören.

Wie komme ich jetzt zu meinem Apfelbaum?

Schaut zuerst einmal in eurer Region welche Äpfel bei euch gut gedeihen. Als nächstes überlegt einmal für welchen Zweck ihr Äpfel haben möchtet. Sollen sie lange lagerfähig sein? Aber deshalb auch erst ab vielleicht Dezember essbar. Oder möchtet ihr die Äpfel frisch vom Baum essen und nicht lange irgendwo lagern. In dem Zusammenhang spielen zwei Begriffe eine Rolle.

Pflückreife: Der Zeitpunkt wann geerntet wird

Genussreife: Der Zeitpunkt wann die Äpfel gegesen werden sollen

Am besten probiert ihr die Äpfel die ihr pflanzen möchtet irgendwo zuerst einmal ob sie euch auch wirklich schmecken. Das geht schon mal in einem Obsthof, Bioladen oder auch online kann man sich Äpfel bestellen.

Alte Apfelsorten oder vielleicht doch mal eine neue Sorte?

Ich war Jahre lang ein Verfechter von alten Apfelsorten. Das bin ich zwar heute immer noch, aber für mich kommen jetzt auch neue, resitente Apfelsorten in Frage die oft noch eine höhere Fruchtbarkeit besitzen. Auf unserer Obstwiese stehen einige Halbstamm Apfelbäume. Da diese alternieren ( jedes 2. Jahre nur eine Ernte) bin ich dazu übergegangen mir auch andere Sorte zu besorgen und zu pflanzen. Wie ich dieses Problem behebe, lest ihr dann später in einem anderen Artikel.

Für den Hausgarten eher ungeeignete Apfelsorten sind Golden Delicious und alle Cox Sorten. Diese sind sehr Schorf anfällig und werden im Erwerbsanbau entsprechen behandelt.

Empfehelnswerte sorten für den Hausgarten sind meiner Meinung nach die neuereren,resiteneten Apfelsorten. Dazu gehört u.a. der Admiral oder der Topaz. Diese sind nicht immer so leicht zu erwerben, aber die Mühe lohnt sich. Gerade der Adiral im Moment noch nicht online oder in deutschen Baumschule zu beziehen. Ich werde hier berichten sobald sich das geändert hat. Von dieser Apfelsorte bin ich restlos begeistert. Vom Baum weg genussreif und bis Februar lagerfähig und das bei einem tollen Geschmack. Das gute an diesen Sorten ist auch, dass sie nicht alternieren, sprich sie tragen bei etwas ausdünnen der Blüten, jedes Jahr gut.

 

Ein Baum ist kein Baum

Das heißt für euch, ihr braucht mindest in der näheren Umgebung einen zweiten Apfelbaum. Nur so ist eine gute Bestäubung und gute Ernte möglich. Das sollte optimalerweise in etwa in einer Umgebung von 50 bis max. 100 Metern sein.

Jetzt denkt ihr sicher “ woher soll ich das den wissen“? Vielleicht fragt ihr in der Nachbarschaft oder ihr sorgt selbst für einen zweiten Apfelbaum. Dabei muss mindest einer der beiden eine gute Befruchtung (Diploide Blüten) möglich machen. Dieser Punkt ist sehr wichtig. Den nur wenn mindest zwei Apfelbäume vorhanden sind ist eine gute Ernte zu erwarten. Ein einzelner Baum, vielleicht noch auf der Terrasse einer Wohnanlage in einer Stadt hat schlechte Chanchen um im Herbst eigene Äpfel ernten zu können. Nur wenn dieser Faktor der Bestäubung berücksichtigt wird, kann die Ernte erfolgreich sein. Natürlich fehen noch die Bienen, aber das muss nicht unbedingt nötig sein. Aber auch dieser Aspekt kommt in einem separaten Artikel noch ausführlich zur Sprache.

Eine Lösung für diese Punkte könnte ein Mehrfruchtbaum sein. Also ein Apfelbaum auf dem mehrer Apfelsorten wachsen. Solche Bäume werden auch Familienbäume genannt. Oft werden Frühsorten, Mittelspäte- und Winterapfelsorten auf einem Baum von den Baumschulen veredelt.

Der Nachteil: Man ist sehr eingeschränkt in seiner Sortenauswahl da die Baumschulen die Sorten festlegen und schon fertige Bäume zum Verkauf anbieten.

Mehr Tipps zur Auswahl der Apfelsorte findet ihr dann in  meinem E-Book.

Egal wie ihr euch entscheidet, der nächste Punkt ist genau so wichtig. Die Wuchshöhe oder auch der Platz den ein Apfelbaum im ausgewachsenen Alter benötigt.